BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Fachübergreifendes Projekt zum Thema Plastik und Ressourcenverschwendung

Die Auszeichnung als Schule der Nachhaltigkeit verstehen wir als Auftrag unserer Umwelt, Nachhaltigkeit und der Nutzung von Ressourcen besonderen Raum zu verleihen. Mit Unterstützung und Förderung von Natalie Sadik, Schulentwicklungsplanerin und Bildungsmanagerin beim Landkreis Saarlouis, beschäftigten sich alle Klassen der Martin-Luther-King-Schule zwei Wochen lang, in einem fächerübergreifenden Projekt mit den Themen Abfall, Ressourcenverschwendung und den Auswirkungen unseres Konsums für die Umwelt.

In diesem Zeitraum arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in allen Nebenfächern verschiedene Aspekte heraus, wie unser Handeln und Konsumieren Einfluss auf unsere Welt nimmt. Abgeschlossen wurde das Projekt mit einem Vortrag der Meeresbiologin Dr. Frauke Bagusche.

Bei den Klassen 5 und 6 lag der Fokus auf korrekter Mülltrennung und dem Problem des Mikroplastiks. Mit der Geschichte der Taube Durdu verfolgten die Schüler*Innen den Weg, den Plastik in unserer Welt nimmt und an welchen unvorhergesehen Orten es wieder auftaucht. Sie erfuhren, wie das Mikroplastik ins Meer gelangt und durch welche Produkte es verursacht wird. Anhand eines in dieser Zeit geführten Mülltagebuchs konnten die Schüler*Innen und auch die Lehrer*Innen reflektieren, an welchen Stellen welcher Müll eigentlich anfällt und wo es Möglichkeiten gäbe, diesen zu vermeiden. Die einzelnen Aspekte konnten fachspezifisch bearbeitet werden, etwa durch das Isolieren von Mikroplastik aus Kosmetikprodukten. Die Klassen 7-10 hatten die Möglichkeit, tiefer in die Thematik einzusteigen und sich mit der Nutzung und häufigen Verschwendung von Ressourcen und Recycling auseinanderzusetzen. Die Schüler*Innen setzen die Informationen in eine meterlange, kreativ gestaltete Wandzeitung um. Mit den Schul-iPads wurden digitale Lernvideos erstellt.

Zum Abschluss besuchte uns die Meeresbiologin Frau Dr. Frauke Bagusche, die sich in ihrer Forschungsarbeit und ihrem sozialen Engagement mit der Verschmutzung unserer Meere auseinandersetzt. Ihr Vortrag lieferte anschaulich weitere Eindrücke und Informationen und traf bei den Schüler*Innen auf reges Interesse. Auch ihr Hund Oskar, der sie begleitete, war ein gern gesehener Gast und Höhepunkt für sich.

Im nächsten Halbjahr soll das Projekt mit einem zweiten Teil eine Fortsetzung finden.

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mo, 23. Januar 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen